Dabei merke ich, dass ich die Schüler immer mehr nach ihrer Leistung und Arbeitsbereitschaft beurteile und es mir schwer fällt, die einzelnen, wertvollen Persönlichkeiten der Kinder wahrzunehmen. Warum es fehlerhaft ist Ich verstehe den Grund, warum ihr die Strafen verschärfen wollt, aber das könnt ihr euch nicht wirklich leisten, weil ihr die nachstehend aufgeführten Punkte tauscht, nur um zu versuchen, die Menschen nach einer Bestrafung auf den richtigen Weg zu bringen: Get instant access to all your favorite books. Ablenkung oder Erklärungen scheinen ihn nicht zu erreichen. Bei meiner 2-jährigen Tochter wende ich auch keine Drohungen und Strafen an, aber in der Schule schaffe ich es nicht ohne!Ich danke euch für euren tollen Blog! Preisvergleich von Hardware und Software sowie Downloads bei Heise Medien. Warum gehen Sie nicht einfach weg? "Wenn ihr euer Zimmer jetzt nicht endlich aufräumt, gibt es nichts zu Weihnachten!" Und wenn´s dann doch mal eng wird: einfach helfen. Inzwischen scheint sie sich aber "Katia" (ja, mit "i") zu nennen.GrußWolfgang, Lieber Wolfgang, ja, stimmt, da gibt es tatsächlich eine Vornamenverwirrung. Meine große Tochter ist fünf und ich verdrehe innerlich die Augen, wenn die Erzieherinnen bei Elternabenden im Kindergarten stolz ihr Punkte-Sammel-System bei gutem Verhalten erklären oder meine Tochter berichtet, dass die "bösen Jungs" bestraft wurden.Aber am Ende mache ich ja als Lehrerin nichts anderes und ich frage mich schon, was die Eltern meiner Schüler über meine momentane Art zu unterrichten denken... Ich bin gerade auch an einer neuen Schule gelandet und merke, wie ich auch in die Rolle der Domteuerin abdrifte. ‎Ihr steht vor einer wichtigen Entscheidung? Immer wieder kritisieren einige Pädagogen die Strafe als Erziehungsmaßnahme, weil sie einen Machtmissbrauch der Erwachsenen gegenüber den Kindern darstelle und ihnen psychisch schaden könne. Doch führen Strafen nur kurzfristig zum gewünschten Verhalten. Ich bin auf den Artikel "Erziehen ohne Strafen" auch mächtig gespannt. Es lernt, dass diese Persönlichkeitsanteile abgelehnt werden, und kann sie daher schlechter in ein positives Selbstbild integrieren. Das schlimmste dabei ist, zu wissen, was affektbedingt gerade schief läuft und einem das Kind konsequent (und zu Recht) Erziehungsgülle in aller Hinsicht widerspiegelt, durch Schreiattacke ... whatever. ;-)Mir ist aufgefallen, dass dir ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Sie wollen einfach nicht (und verweigern die Mitarbeit), oder sie wollen etwas bestimmtes, obwohl sie es lassen sollen. Ich als Erwachsene würde ja auch einfach meine Gabel aufheben, wenn sie runterfällt ohne zu erwarten, dass es jemand anderes tut (außer sie liegt nicht in meiner Reichweite und ich bitte darum). Selbstregulierung, wenn kranke Kinder einem tagelang den Schlaf rauben, oder wenn man keine Familie in der Nähe hat, die auch mal unterstützend eingreift, weil man seit gefühlten hundert Jahren keine Zeit mehr für sich selbst hatte...? Erziehungsratgeber können richtungsweisend sein, oft aber vermitteln sie den Eltern die Botschaft, 'streng dich noch mehr an', 'opfere dich noch mehr auf', 'du machst da was falsch', oft fehlt der Hinweis 'verlier dich nicht selbst aus den Augen' und 'gib dich nicht selbst auf'. Wir fragen ihn "hast du Kaka gemacht?" Da bin ich auch oft ratlos. Alle sind so alt wie mein Sohn. Hallo Danielle!Wie schön wieder etwas von dir hier auf dem Blog lesen zu können. Super, dass es noch Leute wie dich gibt, die sich die Mühe machen so lange und detaillierte Artikel zu schreiben und anderen deise zugänglich machen. Wenn es dann bestraft wird, liegt der Fokus aber auf dem unerwünschten Verhalten, nicht auf dem Kind und das Kind erfährt keine Hilfe. Hallo ein super Artikel danke!!! 1 Abs. Kinder machen zunehmend dicht, um sich vor weiteren Verletzungen zu schützen. Ist er von allem so müde, dass ihm die Handlungsabäufe grade zu viel sind? Wenn diese da ist, was Zeit braucht, DANN kannst du sie über andere Wege lenken als über Donnerwetter und Strafen. Alles was in dem Artikel steht hat mit gesundem Menschenverstand und gutem Bauchgefühl zu tun, aber ich kann jeden verstehen, dem es gelingt sich peinlicherweise auch vor den Kindern wie ein Arschloch aufzuführen ... irgendwie menschlich... wenn auch blöd.Was ich eigentlich sagen möchte,... sorgen wir selbst gut für UNS, geht es auch unseren Kindern gut. Wenn sie nicht bestraft worden wäre, würde sich die Familie des Typen an ihr rächen weil sie behaupten das er unschuldig war. Manche Dinge habe ich in der Kita aber auch klar verboten. Der Vorschlag kommt dann meistens schon von unserer Tochter. Also mal ganz ehrlich: ich lese sehr viel im Internet und ich muss sagen, dieser Blog im allgemeinen (und dieser hervorragend recherchierte Artikel im Besonderen) ist eines der lesenswertesten Dinge die ich je im www gefunden habe. ... in 1 Minute! Ist seine Stempel-Karte voll, gibt es eine Süßigkeit. Autorin, Bloggerin und Schulleiterin Aida S. de Rodriguez klärt im Interview mit News.at auf, was Strafen wirklich auslösen und wie ohne sie eine Beziehung auf Augenhöhe funktionieren kann. zum Glück hatte ich eine Kita, die schon den Standpunkt vertrat, dass die Maßnahmen mit der erziehung des Elternhauses einigermaßen kompatibel sind. Ich war und bin immernoch großer Verfechter gewaltfreier Kommunikation, denke aber, dass die Umsetzung dieser göttlichen AntiSanktions- bzw. Hier würde ich gern gefällt mir klicken, denn das sehe ich genauso. Bin schon sehr gespannt auf den Folgeartikel. Ansonsten kann man sicher etwas warten und sagen: "So, das Spiel noch zu Ende." beste GrüsseSimone, Liebe Simone, kennst du unser Buch zur Trotzphase schon (Der entspannte Weg durch Trotzphasen)? – Rabeneltern: Warum Strafen nicht funktionieren „Wenn es unter Erwachsenen funktioniert, dann funktioniert es auch zwischen Erwachsenen und Kindern. mit dem Auto über eine rote Ampel fahre oder zu schnell fahre erwarten mich ja auch Konsequenzen.Warum sollte es dann falsch sein ,dass Kinder auch lernen das jedes Verhalten auch Konsequenzen hat? Auszeiten können bei Jugendlichen nicht mehr angewendet werden, da sie sich einfach darüber hinwegsetzen können. Für mich wäre ein klärendes ruhiges Gespräch bei weitem effektiver und vor allem nachvollziehbarer gewesen. Gleichzeitig habe ich ihm vermittelt, dass ich mir wünsche, dass seine Motivation etwas zu tun oder zu lassen, nicht daher rührt, weil er Smilys oder Strafen bekommt, sondern weil er nach Abwägung aller Bedürfnisse und der Situation seine eigene in seinen Augen richtige Entscheidung trifft. So etwas ist mir öfter "rausgerutscht" in letzter Zeit. Wo denn? In mir rumort ein Artikel darüber, mal sehen, ob ich ihn aufschreibe. Im Referendariat wurde mir manchmal rückgemeldet, dass ich fast schon zu viel auf die Schüler eingehe, aber ich hatte immer das Gefühl, dass das gut zu mir und meinem Unterricht passt.Jetzt jedoch bin ich mit zwei von vier Klassen (Stufe 6 +8) konfrontiert, in denen es so unglaublich unruhig ist, dass ein normales Arbeiten nicht möglich ist. Mir fehlt in dem Artikel auch die Trennung zwischen willkürlichen Strafen und Konsequenzen. Also es muss geputzt werden,und wir müssen um X los. Ich bin ein großer Fan eures Blogs! Wenn das dann morgens passiert (eher selten) und wir Zeitdruck haben, ist manchmal wirklich keine Zeit dazu. Wenn es keine funktionierende Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen gibt, müssen also entweder härtere Strafen her, oder es ist keine Einflussnahme der Eltern mehr möglich. Schadensersatzansprüche von privaten betroffenen Personen, stehen nicht im Fokus der Berichterstattung. Heute weiß ich, woran es lag. Das Tocherkind wird bald 3 und sowohl der Mann als auch die Tagesmutter sagen: Jetzt testet sie aber doch Grenzen. Sie hat beim Nachhausekommen ihre Schuhe direkt vor der Tür ausgezogen und dort liegengelassen. Die Strafe ist dann letztlich das wir ihn oben wickeln. Bei allen Strafen solltest Du bedenken, dass es oftmals ein sehr langer Weg sein kann, bis der Mann nach den Wünschen der Frau lebt. Je nachdem, wie weit das vorgegebene Tempolimit überschritten wurden, fallen … Ein Kind kann nicht ewig mit der vollen Windel herumrennen. Oder ständiges Wegrennen beim Essen. Sie hatte schließlich alle meine Argumente berücksichtigt. Weil Strafen nicht funktionieren Man kann ja nicht alles erlauben, irgendwann ist mal Schluss. ich darf nicht schauen, wie weit er schon ist, und muss immer vermuten, was er schon anhat, vermute immer zu wenig, bis er ganz "unerwartet" schreit: "Fertig!" Welcher Reiß überfordert ihn grade, dass er nicht reagieren kann? Unter welchen Bedingungen Kartelle besonders gut funktionieren - und warum der Staat oft eine Mitschuld trägt. Ich habe Strafen eigentlich nie aus der Überzeugung verhängt, dass dies erzieherisch irgendwie wertvoll sei, sondern immer aus der Überforderung heraus, weil ich einfach nicht mehr weiter wusste und auch stocksauer war, z.B. Mein kleiner Autist verstand meine doppeldeutige Sprache nicht, Handlungsabläufe muß er noch erlernen und es kommen durchgehend so viele Reiße auf ihn zu, wie soll man sich da auf was konzentrieren und wissen was da wichtig ist.Jetzt bin ich wieder bei euch. Deine Konflikte lesen sich sehr "klassisch", d.h. alle Eltern dieser Welt haben morgens Probleme, ihr Kind zum Anziehen zu bewegen etc. Wie schaffst Du es, das zu regulieren, vollständig ohne elterliche Macht walten zu lassen? Wenn Sie versuchen, Rache zu üben, indem Sie versuchen, einem Narzissten eine Lektion zu erteilen, werden sie ihn nur dazu bestärken (und sich selbst schwächen), mehr Aggressionen hervorzubringen. Ich konnte dann einfach nicht mehr und wollte die Situation nur noch beenden, was natürlich schlecht funktionierte, weil es ja dann noch Geschrei wegen der Strafe gab, und nicht selten auch noch Türengeknalle usw.Inzwischen (er ist jetzt 7) passiert mir das zum Glück nur noch ganz selten, weil er einfach durch die "Reifung" viel viel umgänglicher und zugänglicher geworden ist. Manchmal machen Kinder einfach, was sie wollen, und es hilft nicht, an ihre Vernunft zu appelieren. Alles logisch, aber dieses Verhaltensmuster beruht auf der Idee, dass ein Kind diese Entscheidung bewusst trifft. Dann seid ihr hier richtig. Strafen müssen verhältnismäßig sein – schon allein, damit ihr Einsatz eben nicht gegen § 1631 verstößt. finde ich ja sonst noch Tips im Blog, ich lese mich heute Abend mal durch. Oh ja, bitte, die Fortsetzung, schnell! Letzlich war er natürlich gefrustet, und um das Gesicht zu waren, wenigstens doch noch etwas gewinnen / entscheiden zu können ( wobei er sich ja von sich aus entschieden hatte, auf meinen Wunsch mit dem Anziehen einzugehen, weil ich sonst meinen Arbeitsplatz verlieren könnte), verkündete er mir dann aber, das Unterhemd zieht er nicht an, ich bekams zurück und die Jacke zieht er aber auch nicht an. Wer von euch hat, nachdem er einmal geblitzt wurde, sein Fahrverhalten dauerhaft umgestellt? „Höhere Strafen funktionieren nicht“ Prävention verhindert Todesfälle wie den von Tugçe A., sagt Ali Cukur, der Trainer gegen Gewalt ist 01.12.2014, 06:00 Weil der Koran über den Gesetzen steht. Das finde ich einfach unhöflich demjenigen ggüber der noch isst. Natürlich sollten Lehrer ihre Schüler wertschätzen, aber auch berechenbar und konsequent im Umgang sein, so schwer das manchmal fällt. Also ich bin schon gespannt auf Euren Artikel "Erziehen ohne Strafen ".Darüber hinaus meine Frage, wie geht Ihr damit um, wenn im Kindergarten oder in der Schule mit Lob und Strafe erzogen wird. morgens früher aufstehen als "nötig"! No monthly commitment. Macht aber auch nichts, außer dass wir öfter mal das Zahnputzzeug suchen, weil wir vergessen haben, es zurück ins Bad zu stellen ;-). Dadurch war es immer was Neues und Spannung garantiert. Schreie ich mein Kind an, kann ich nicht erwarten, dass es nicht bald zurück schreit. Als natürliche Konsequenz für sein Verhalten, bekommt er nun nach dem Essen keinen Fruchtjoghurt. Und ja, da habe ich jetzt angefangen, solche logischen Konsequenz-Bestrafungen zu formulieren. Hallo!Ich lese alles von euch und danke euch für eure tolle Arbeit!Momentan habe ich ein Thema, was mich sehr beschäftigt. - d.h. rein hirnbiologisch kannst du momentan nichts anderes machen, als genau diese Hirnstrukturen anzusprechen. Erziehen ohne Strafen? Daraufhin hat sie überlegt und dann die Schuhe ganz weit auseinander gelegt, weiterhin vor der Tür. Oder weniger frei entscheidend für ihn "komm wir machen schnell die Windel" sagt er manchmal nein und manchmal kommt er.Oder wir nehmen ihn währenddessen schon und er akzeptiert es.Wenn er nein sagt erklären wir ihm das er einen "Aua Popo" bekommt wenn wir sie nicht bald wechseln und er danach weiter spielen kann.Speziell wenn er schön spielt und in seiner Welt ist geht das mit dem großen Geschäft (oft Abends vor dem Zu-Bett-Geh-Prozedere) einher.Manchmal fragen wir ihn ob wir sie jetzt oder gleich wechseln sollen das er eine Wahl hat, aber das ändert nichts an seiner Unlust "nachher".Wenn wir ihn dann schließlich nehmen und nochmal vorheriges erklären fängt er an zu zappeln und will blödsinn machen.Ablenken mit Fragen klappt oft oder ein Buch reichen, aber manchmal hilft einfach nix!Die Windeln läuft schon über und stinkt erbärmlich.Er zappelt und wehrt sich dann so sehr, das wir die Windel auf dem Wickeltisch oben statt unten "schnell"Im Wohnzimmer wechseln. Meine Tochter fängt nun mit 15 Monaten zwar erst an, mich in meinen Reaktionen herauszufordern, allerdings stelle ich mir das trotzdem leichter als in der Klasse vor. 3] Ich habe bisher zweimal eingegriffen bzw. ich mache das schon immer ohne, auch wenn mir mal die eine oder andere Drohung über die Lippen kommt, die ich dann revidiere. Zumindest hier ist es dann ganz oft so, dass ich laut feststelle: "Wenn es so läuft, kann ich Euch Spielzeug xy nicht geben, wenn ihr zusammen damit spielt." ... Auch Strafen sind in diesem Zusammenhang nicht zielführend. Warum Sanktionen gegen Russland nicht funktionieren. Das Problem bei solchen Sachen ist ja auch, dass es für kleine Kinder einfach nicht zu verstehen ist, warum das gemacht werden muss.Letzens hatte ich ein schönes Erlebnis mit dem Tochterkind, was Einsicht anbelangt. Wenn wir achtsam sind und uns das erfüllen, was wir Erwachsene brauchen, geht das mit der gewaltfreien , straffreien Erziehung fast automatisch. Das hat mich immer davor bewahrt zu bestrafen. Vermutlich ist der Bewegungsdrang zu groß. Warum schrecken harte Strafen Menschen nicht ab? Das war für lange Zeit ein üblicher Weg. Schule ist ja auch Zwang/Gewalt!! Antworten auf die wichtigsten Fragen. Jetzt!") aus Langeweile, Über- oder Unterforderung, Einsamkeitsgefühlen, oder weil es in Kindergarten oder Schule schwierige Situationen erlebt hat. Ich glaube, wir haben unsere Tochter dann auch irgendwann geschnappt und einfach unter Protest gewickelt. Es muss gar nichts Großartiges sein. Was mach ich falsch. Den gabs auf Wunsch dann bei mir. Und ein ganz wichtiger Satz, der eigentlich allen die Augen öffnen sollte: „Die Tatsache, dass wir Strafen immer wieder einsetzen müssen, zeigt, dass sie nicht funktionieren.“ Und: sie kommen zurück wie ein Bumerang. Es kam mir nicht einmal kurz in den Sinn, irgendwen deshalb zu bestrafen. Wenn Ausbrüche von Wut und Aggression zu Bestrafung statt zu Dialog und Konfliktlösung führen, lernt das Kind, negative Gefühle nicht zu zeigen. 1 GG ist der Staat zum Schutz verpflichtet. Es stört extrem, am Laptop. Da Strafen demütigend und beschämend sind, und nicht zu Konfliktlösung, sondern zu Unterordnung führen, lernt das Kind dadurch nicht Selbstverantwortung und soziales Verhalten. Weiterhin stellt sich die Frage, in welcher Form man dann konstruktiv (und am besten ohne persönlichen Angriff) auf die Eltern einwirken könnte.Vielleicht habt ihr ja Ideen oder Vorschläge, wie mögliche Handlungsstrategien aussehen könnten. Das Spiel mit der Angst: Wie Strafen funktionieren. Der Koran bestimmt den Lebensalltag. Er entspricht genau meiner „Wunscherziehung“. Wenn ich darüber nachdenke, was ich dann letztendlich gemacht habe, fällt es mir teilweise gar nicht mehr ein. Bisher waren Sanktionen an der Tagesordnung. Bis zur Pubertät scheint uns diese Vorgehensweise zu helfen. Warum funktionieren Strafen für sexuelle Belästigung nicht? Ich/Wir sind/waren der Ansicht, dass dies wirklich etwas bringen würde. Schule ist noch neu. Warum Strafen nicht langfristig funktionieren Stell Dir vor, Du bis unterwegs und musst auf die Toilette. Ich möchte meinen Kindern nah sein, durch Strafen schafft man nur, dass man sich emotional von einander entfernt. Das findet man selber doof, fühlt sich aber absolut hilflos und wird dann auch noch irgendwann wütend, was alles nur noch schlimmer macht. Sie lernen so nicht, ihr Verhalten zu ändern, sondern nur, die „Wieder-gut-Option“ direkt anzuwenden. Ich höre mich zur Zeit durch das Buch und ich bin perplex, welche Verhaltensveränderung ich gerade durchmache. Und dass das ganz und gar nicht unseren Werten entspricht. Er ist etwa zu drei Vierteln fertig, aber ich kann sehen, warum Danielle ihn noch nicht veröffentlichen will. Ich glaube, beide Probleme haben sich so nach und nach von selber erledigt. Sieben Gründe, warum „Zuckerbrot und Peitsche“ (oft) nicht funktionieren von Frank Gehring. Ich glaube, man darf einfach nicht zu viel auf einmal erwarten.Mit der Kleidung, speziell wenn wir rausgehen, machen wir es ebenfalls so, dass wir im Zweifelsfall eine wärmere Jacke mitnehmen. Natürlich wird man, gerade wenns ums anziehen geht mal etwas "grober", weil man wirklich los muss! Wir spüren zwar, dass die Beziehung zum Kind besser sein könnte, kommen aber aus dem Teufelskreis nicht heraus. Smileys , Striche, etc braucht er nicht zu fürchten, soller nicht an sich heranlassen. Generell wird das soziale Lernen durch Strafen behindert. Setz dich wieder hin" danach kam sie zu mir, ich erklärte ihr kurz warum ich möchte, dass sie noch sitzt (unhöflich, irgendwann sitzt einfach nur noch ener alleine am Tisch wenn schon alle gehen) und siehe da, sie setzte sich wieder hin. Ansonsten lasse ich das Argument eigentlich nicht zählen.Was sind eure Erfshrungen und Tipps?Vielen Dank an alle und noch einen schönen AbendUdoP.S. Zum Trost: nächste Woche erscheint ein Podcast zu genau diesem Thema.Viele Grüße Danielle. Die deutsche Autoindustrie steht unter Kartellverdacht. !Kinder bringen uns an unsere Grenzen.Sie zeigen uns was schief läuft und unsere Pflicht ist es (meiner Meinung nach), ihnen zu helfen (Eltern und andere Erwachsene).Leider sind Schulen nicht für Kinder gemacht (sonst würden sie ja gerne hingehen und man müsste sie nicht zwingen), wenn uns was an den Kindern (und auch unserer Zukunft) liegt, dann sollten wir schleunigst etwas ändern. Was kann man stattdessen Sinnvolles machen, mit dem alle zufrieden sind, aber der Alltag immer noch zu bewätigen ist? Geht uns genau so (Tochter 2 1/4 und Sohn noch keine 3 Monate). Oh ja, ein Artikel über die Schule würde mich als Grundschullehrerin auch sehr interessieren! Unerwünschtes Verhalten findet dann möglicherweise heimlich statt und das Vertrauen des Kindes zu seinen Eltern leidet. Sie muss ja mit 15, bald 17, Kindern alleine klarkommen. wird erklärt. Und tausend andere Beispiele. einzuschlagen.Trotzdem fällt uns in manchen Situationen einfach nichts ein.Wir haben ein Kind (Junge 2 Jahre). Warum mich das kümmert und aufregt? Das geht so nicht! „Höhere Strafen funktionieren nicht“ Prävention verhindert Todesfälle wie den von Tugçe A., sagt Ali Cukur, der Trainer gegen Gewalt ist 01.12.2014, 06:00 Eines vorweg: der Hund kann nichts dafür. Die Antwort ist klar: Erziehen ohne zu strafen ist möglich – wenn auch nicht immer einfach. Aber die Kindergärtnerin wird auch keine anderen Mittel kennen. Das Kind wird also mit seinen Bedürfnissen und Schwierigkeiten nicht wirklich gesehen. Manche Kinder rechnen das mit ein, tun etwas Unerwünschtes und nehmen sich dann selbst die Auszeit. Den könnten sie dann getrennt von der aktuell emotional aufgeladenen Situation lesen.Ansonsten komme ich bei dem Thema nicht weiter, als diese Eltern öffentlich damit zu konfrontieren und anzusprechen, dass das gerade Gewalt ist.Weil ich einfach glaube, dass denen das in der Situation garnicht bewusst ist.TLDR: Zum Thema „psychische Gewalt gegen Kinder in unserer Gesellschaft“ gibt es meiner Meinung nach noch sehr viel Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu leisten. Von Deutschlands berühmteste Erziehungsexpertin. Es ist weder seine Bosheit, die ich ohnehin keinem Hund unterstelle, seine sogenannte Dominanz oder seine Dummheit dafür verantwortlich, sondern immer der Mensch. In der Umsetzung stoße ich allerdings regelmäßig an meine Grenzen. Aber sie sind nicht einmal in der Lage nach ihm zu leben. Nein. Aber warum funktionieren sie so häufig nicht? Oder es kommt dazu, dass die notwendige Ablösung der Jugendlichen von den Eltern erschwert oder verhindert wird, da die Jugendlichen gelernt haben, dass ihre Eltern immer Recht haben und bestrafen dürfen. Strafen oder nicht strafen, das ist die Frage, die sich viele Eltern stellen. Kindheit ohne Strafen: Neue wertschätzende Wege für Eltern, die es anders machen wollen audiobook written by Katharina Saalfrank. Ich wollte nur fragen ob man sich vielleiht irgendwo eintragen kann, dass man informiert wird wenn er erscheint? Wir bringen ihn zwar fast immer zur gleichen Zeit ins Bett, weil er noch recht klein ist, aber wenn er mal nicht so müde ist, dann lassen wir ihn auch länger wach. Und wir wussten überhaupt nicht, warum, wieso und weshalb in dem Moment." Klar sollte jeder erstmal bei sich anfangen und schauen, was man persönlich in seiner Familie oder im direkten Umfeld/Bekanntenkreis ändern kann.Aber ich sehe uns, als informierte und sensibilisierte Menschen, hier auch ein stückweit in der Verantwortung bei psychischer Gewalt gegen Kinder nicht mehr wegzuschauen.Ich habe selbst schon oft hilflos mit ansehen müssen, wie mir fremde Menschen öffentlich und lautstark auf ihre heulenden Kinder "einwirken". Da greifen Automatismen die man nur schwer wieder rückgängig machen kann. Und das ist nicht in Ordnung. Und so war es bei vielem. Es lohnt sich aber, eine andere Kultur der Konfliktlösung in der eigenen Familie zu erlernen. Wird der Blitzer doch ausgelöst, kann es zu sehr hohen Strafen kommen. Wenn auch dies nicht funktioniert, ist in jedem Fall eine ganzheitliche Strafe erforderlich, um Ihn wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Wer von euch hat, nachdem er einmal geblitzt wurde, sein Fahrverhalten dauerhaft umgestellt? Ich finde den Artikel grundsätzlich gut.Ich finde es aber auch nicht verkehrt,dass ein Verhalten Konsequenzen hat und Kinder das lernen.Das ist bei uns Erwachsenen ja auch nicht anders.Wenn ich z.B. Klar setze ich mich da dann einfach als die Stärkere durch, aus großer Erschöpfung und Entnervung heraus, aber was macht so etwa mit meinem Kind? das können sie super: Zuhause von anderen Orten unterscheiden. Ich bin gerade erst dabei diese - für mich neue - Art der Erziehung zu entdecken und bin dankbar für dieses tolle Buch und diese tollen Artikel! Warum Strafen nicht funktionieren. oder "In fünf Minuten, wenn der Wecker klingelt."