die Regierenden die Macht zum Besten des Allgemeinwohls oder zum eigenen Vorteil gebrauchen, so dass sich insgesamt sechs Verfassungsarten ergeben, drei gute und richtige und drei schlechte. Seine Hauptthese lautet: Der Mensch ist von Natur aus ein politisches Wesen (zoon politikon), das sich mit anderen zu einer Staatsgemeinschaft zusammenschließt. Daraufhin floh Aristoteles … Letztere - dazu gehören Handwerkskünste und Lohnarbeit - machen den Freigeborenen untauglich für ein tugendhaftes Dasein, denn sie führen zu unruhigem Denken. Dafür sind seine Unterrichtsnotizen als … Das letzte Buch blieb unvollendet. Da mehrere Staatsformen existieren, gibt es auch mehrere Arten von Bürgern. B. ein Ehebruch können einen Aufruhr zur Folge haben, wenn verschiedene Familien Partei ergreifen. Im Gegensatz zu Platon, der einen idealen, aber utopischen Staat propagierte, versuchte der Praktiker Aristoteles den bestmöglichen Staat zu definieren. Auch er beschäftigte sich mit der Frage, wie eine gute politische Ordnung funktionieren könne. Die philosophische Auseinandersetzung über Politik ist eine Erfindung der Griechen. Diese würde seiner Ansicht nach einen Ausgleich zwischen der Demokratie und Oligarchie schaffen und damit für Stabilität sorgen. Rousseau, Jean-Jacques - seine Ideen und Gedanken - Referat : geistigen Wegbereiter der Französischen Revolution und hatte großen Einfluss auf die Pädagogik und die politischen Theorien des 19. und 20. In der Erziehung sind vor allem vier Dinge wichtig: die Grammatik und das Zeichnen, die Gymnastik und die Musik. Die Kontinuität eines Staates lässt sich am ehesten durch seine Verfassung begründen. Auch andere theoretische Verfassungsentwürfe, wie etwa von Phaleas von Chalkedon oder Hippodamos aus Milet, vernachlässigen, obwohl sie ein paar gute Vorschläge enthalten, viele Fragen. Diese können in drei verschiedenen Beziehungen zueinander stehen: Herr und Sklave, Mann und Frau, Vater und Kinder. In einem Staat kann z. Chr., wird Aristoteles zurück an den Hof Philipps von Makedonien gerufen, um den jungen Kronprinzen Alexander, der später als „der Große“ in die Geschichte eingehen wird, zu unterrichten. Nov. 21, 2020. 1. Aristoteles war ein Schüler Platons und besuchte die Akademie Platons. Die Bürgerschaft soll nach den historisch gewachsenen Klassen unterteilt werden. Die Auffassung des Aristoteles, der Staat sei etwas Naturgegebenes, wurde mehrfach kritisiert, u. a. im 17. Er erlebte das Todesurteil seines Lehrers Sokrates und kam daraufhin zu dem Entschluss, dass die Demokratie eine schlechtes politisches System sei. Chr., griechischer Philosoph.. Aristoteles war ein Schüler von Platon und Erzieher von Alexander dem Großen. Erst nach dem Tod von Platon fing Aristoteles an zu reisen und selbst zu lehren. Bereits in der Antike entwickelte sich eine politische Philosophie, die sich intensiv mit Staatsformen beschäftigte. Das wünschenswerteste Leben: Ein Bürger in der Politie 5.3. Offensichtlich hat die Welt diesem Mann mehr zu verdanken als nur seine berühmte Dramentheorie. Doch erst sein Schüler Aristotelesbeschäftigte sich mit einer Lehre, auf die systematisch aufgebaut werden konnte. Aristoteles kritisiert in der Politik die Theorie seines Lehrers Platon und versucht sie unter Hinweis auf realpolitische Erfahrungen zu widerlegen. Für die Bildung der besten Verfassung unbedeutende Verfassungsformen 5. Auf deren Belange muss die Verfassung abgestimmt sein. In Europa kam es erst mit den Werken des englischen Staatstheoretikers Thomas Hobbes im 17. Viele Athener betrachteten den Staat damals als mühsame Last, ohne die es sich besser leben ließe. Mit unseren Übungsklausuren mit Erwartungshorizont kannst Du den Ernstfall proben Dich perfekt vorbereiten. in Chalkis auf Euböa) war ein griechischer Gelehrter. 384 – 322 v. Das wichtigste Amt ist die Regierung, die wiederum die Verfassung präsentiert. In seinem Werk Gesetze beschreibt Platon eine Kombination von Tyrannis und Demokratie als beste Verfassung. Chr.) Auch er hatte das System der Athenischen Demokratie untersucht und versuchte daraus zu beweisen, dass eine Volksherrschaft eben keine gerechtere Regierung sei.1, Aristoteles ging davon aus, dass sich der Mensch nur in der politischen Gemeinschaft vollkommen entfalten könne. 2016 feiert er seinen 2400sten Geburtstag; die Unesco ruft ein ganzes Aristoteles-Jahr aus. Die kurzlebigsten Staatsformen sind die Oligarchie und die Tyrannis. Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'Staatstheorie' auf Duden online nachschlagen. Auch seine Vorstellung der Demokratie - die er ablehnt - ist nicht identisch mit der heute üblichen. Er entstammt einer angesehenen Familie und hat von früher Jugend an Zugang zum naturwissenschaftlichen Wissen seiner Zeit. Soll man diese zu Bürgern machen? … Auffallend sind auch die vielen Beispiele, die das naturwissenschaftliche Detailwissen des Philosophen verraten. eine Behörde, die über die öffentlichen Belange wacht. Demokratie (Herrschaft der Armen), Oligarchie, Tyrannis sind schlecht. Sein Lehrer war Platon, doch hat Aristoteles zahlreiche Disziplinen entweder selbst begründet oder maßgeblich beeinflusst, darunter Wissensch… Trotz dieser für heutige Ohren unrühmlichen Ansichten gilt Aristoteles manchen als Ahnherr des politischen Liberalismus, weil er in seinem Verfassungssystem Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit betont. Die Absicht des Philosophen ist jedoch klar: Aristoteles’ Schriften, in denen er die staatliche Gemeinschaft betont, sind als Reaktion auf die im 4. Neben Platon gehört Aristoteles zu den bedeutendsten Staatsphilosophen der Antike. Wichtig ist das Spiel, das zur Erholung von der Arbeit dienen soll. Er fand zu einer Einteilung der Staatsformen, die den tatsächlichen Beobachtungen der antiken Denker eher entsprachen. Während Platon nach der idealen Staatsform suchte, ging der Praktiker Aristoteles eher empirisch vor und prüfte die damals bestehenden Verfassungen auf ihre Brauchbarkeit. Wir finden, bewerten und fassen relevantes Wissen zusammen und helfen Menschen so, beruflich und privat bessere Entscheidungen zu treffen. In seinem Werk „Politik“ unternahm er erstmals eine umfassende Analyse von griechischen Verfassungen, um nach der bestmöglichen politischen Ordnung zu suchen. Wichtigstes Ziel der Staatsgemeinschaft ist das gute, gerechte und autarke (unabhängige) Leben. Eine besondere Prominenz genießt Platonund seine Idee von der Philosophenherrschaft. Der Reiche, der Freie oder der Adelige? Es ist unstrittig, dass alle Bürger nach Glückseligkeit (Eudaimonie) streben. Schalte jetzt Deinen AdBlocker aus und aktualisiere diese Seite. Nicht Arbeit, sondern Muße ist das Ziel des Lebens. Jahrhundert um sich greifende Unzufriedenheit der Athener mit ihrem Staat zu verstehen. Aristoteles und Platon waren Philosophen im alten Griechenland, die sich kritisch mit Fragen der Ethik, Wissenschaft, Politik und vielem mehr befassten. Mit unseren Zusammenfassungen verschaffst Du Dir schnell einen Überblick über alle relevanten Abiturthemen. makedonischer König, und Aristoteles kehrt nach Athen zurück, wo er das Lykeion gründet. Die Politik besteht teilweise aus von Aristoteles veröffentlichten Schriften, teilweise aus Vorlesungsmitschriften von seinen Schülern. Was ist die Polis eigentlich und wie ist sie beschaffen? Er ist von Natur aus wichtiger als der Einzelne, denn der Mensch könnte allein kein autarkes Leben führen, er braucht die Gemeinschaft. Mit unseren Basiswissenchecks mit hergeleiteten Antworten fragen wir Dich wichtige Eckdaten zu Deinem Thema ab. Einen solchen sollte man zum König auf Lebenszeit machen. … Besser ist es, wenn der Besitz privat bleibt und nur die Benutzung von Sklaven oder Land der Gemeinschaft offen steht. Eine weitere grundsätzliche Frage ist, ob die Tugend des Staatsbürgers und die des Privatmannes identisch sind. in Stageira; 322 v. Chr. Zusammenfassung über jeden behandelten Staatsphilosophen. Das in acht Bücher aufgeteilte Werk behandelt hauptsächlich verschiedene real existierende und abstrakte Verfassungen. Klassiker der Staatstheorie … Aristoteles gilt als Erfinder der praktischen Philosophie und neben Platon als der wirkungsmächtigste griechische Philosoph. Die Staatsformenlehre 4. Platon kritisiert in seiner "POLITEIA" sowohl den Militärstaat, die Oligarchie, als auch die Demokratie!Die hervorstechendste negative Eigenschaft der Demokratie sieht er darin, daß hier jeder seinem Belieben … Die Politik des Aristoteles ist kein Werk aus einem Guss. a.) Im Mittelalter wurde er schlicht "der Philosoph" genannt. Er selbst hat es nicht publiziert, vielmehr geht die Forschung davon aus, dass ein Bearbeiter nach dem Tod des Philosophen die heutige Struktur des Werkes zusammengestellt hat. Nur Bürger dürfen Land besitzen. Für den Dichter Homer war die Rechtsordnung noch heilig: Sie kam von den Göttern und wurde von ihnen geschützt. zerfiel sein Reich in drei große Dynastien. Aristoteles gehört zusammen mit Platon und Sokrates zu den bedeutendsten Philosophen der griechischen Antike. Die einzelne Hausverwaltung und der Staat müssen ein gemeinsames Ziel verfolgen, das durch Erziehung, Gesetz und Philosophie verwirklicht wird. Danach wird die Staatstheorie Bodins unter sieben verschiedenen Schwerpunkten (Lehre von der höchsten Staatsgewalt, Familie, Summa potestas, Maiestas, Freiheit, Religion, Monarchie) thematisiert. Das Werk des mehr praktisch veranlagten Aristoteles … Einer seiner Schüler war Alexander der Große. Die Einwohnerzahl sollte überschaubar sein, sein Gebiet günstig gelegen, zum Meer genauso wie zum Land. Made in Mettmann. Das ist ein falscher Ansatz, denn dies sind ja gerade die schlechtesten Verfassungen. Aristoteles hatte mit seiner späteren Lebensgefährtin einen Sohn, der nach seinem Vater Nikomachos benannt wurde und einen Adoptivsohn namens Nikanor. Die bei Platon noch stark metaphysisch-erkenntnistheoretisch gemeinte Staatsphilosophie geht bei Aristoteles … Markieren Sie wichtige Aussagen in der Zusammenfasung. Ziel des Staates ist die Verwirklichung des vollkommenen und glücklichen Lebens. Der von Platon geforderte gemeinschaftliche Besitz von Frauen und Kindern führt auch zu Problemen beim Zusammenleben. Als Staatsbürger ist derjenige anzusehen, der das Recht hat, an den beratenden und richtenden Behörden des Staates teilzunehmen. Er analysierte knapp 150 Verfassungen zeitgenössischer griechischer Staaten und schlussfolgerte daraus, wie die bestmögliche Ordnung gestaltet werden müsse. Er bezeichnete ihn als „zoon politikon„. Die kleinste Form der Gemeinschaft, die aus mehreren Häusern besteht und ein übergeordnetes Ziel hat, ist das Dorf. Daher muss man als Politiker auch viele Verfassungen kennen. Nachdem er die Verfassungen von 150 griechischen Staaten analysiert hatte, unterschied er zwischen drei Staatsformen: Monarchie, Aristokratie und Politie. Laien, Politiker und Philosophen haben verschiedene Verfassungsentwürfe vorgelegt. In Demokratien kommt es häufig wegen schlechter Führer zur Revolution, ebenso in Oligarchien, weil die Regierenden ihre Herrschaft auf eine noch kleinere Zahl von Führern beschränken wollen. Diese Platonkritik verkennt aber, dass Platon in seiner Politeia viel weniger als Aristoteles darauf aus war, eine unmittelbar zu verwirklichende Staatsform zu beschreiben. Besser geregelt ist die karthagische Verfassung, die auch vom Volk anerkannt wird. Auf dieser Basis sollte die Verfassung aufgebaut werden. Die Erziehung soll für alle gleich sein. In Sparta etwa ist die wichtigste Tugend die kriegerische Auseinandersetzung. Das politische Denken der Griechen befasste sich vor allem mit dem Zusammenleben in der Polis, d. h. im damals üblichen Stadtstaat wie etwa Athen oder Sparta. Die Staatsverwaltung ist dagegen eine Herrschaft über Freie und Gleichgestellte. Jahrhundert durch den englischen Staatstheoretiker Thomas Hobbes. Er tut sich mit anderen Menschen zusammen: Mann und Frau mit dem Ziel der Fortpflanzung, Regierende und Regierte zur Lebenserhaltung der Gemeinschaft. Er heiratet dessen Nichte und Adoptivtochter Pythias. Da die Menschen aber unterschiedliche Ansichten über eine gute politische Ordnung hätten, müsste ein gerechter Ausgleich in einer Verfassung gefunden werden. die Demokratie, in der die Armen regieren. Daher gibt es Widersprüche und Wiederholungen, manche Argumentationsketten reißen ab. Dennoch werden Aristoteles’ Thesen noch immer in Universitätsseminaren von Philosophen, Politikwissenschaftlern, Historikern, aber auch von Soziologen und Juristen diskutiert. Der Sklave ist ein menschliches Werkzeug. Aristoteles Leben und Werk im Abriß Übersicht 1 Leben S. 3 1.1 kurze Biographie S. 3 2 Schaffen S. 3 2.1 Einleitung, Gliederung S. 3 2.2 Methode Aristoteles´ S. 4 3 Werke S. 4 3.1 Ontologie und Metaphysik S. 4 3.2 Logik S. 5 3.3 Ethik S. 5 3.4 Staatstheorie … Er entschied sich schließlich für die Politie, die als Mischverfassung zwischen Demokratie und Oligarchie einen gerechten Ausgleich schaffen sollte. Die Regelungen sind aber entsprechend der Vielzahl unterschiedlich. Anthropologie und Staatstheorie bei Thomas Hobbes 3.1 Hobbes’ pessimistisches Menschenbild: Homo homini lupus est 3.2 Sicherheit durch Vertrag und absolutistische Herrschaft des Leviat… Einführung in den Untersuchungsgegenstand und Literaturbericht 2. In der Gemeinschaft steht der Mann naturgemäß auch über der Frau. Der Philosoph plädiert daher für die "Politie", eine Art Volksherrschaft, in der die Vernünftigen und Besonnenen das Sagen haben. getötet, nachdem er von den Persern gefangen genommen wurde. In der spartanischen und der kretischen Verfassung kann man viele Gesetze finden, die den Zielen eines guten Staates widersprechen. B. zu inzestuösen Verbindungen kommen, ohne dass die Beteiligten dies ahnen. Nach Platons Tod verließ Aristoteles Athen.. Später wurde Aristoteles … Als nach Platons Tod dessen Neffe Speusippos zum Nachfolger bestimmt wird, verlässt Aristoteles Athen und geht ins kleinasiatische Assos (in der heutigen Türkei) an den Hof des Hermias, eines früheren Mitschülers, mit dem er befreundet ist. Doch welche von den existierenden Staatsverfassungen ist die beste? Zudem ist die Stellung der Wächter, Bauern und Handwerker bei Platon nicht geklärt. bis 399 v. Diese kann aber unter den Bedingungen, die Platon für den Staat festlegt, nicht erreicht werden. Seine Schriften über Logik und Ethik hatten weit reichende Wirkung, und an seiner Politik kommt kein politischer Theoretiker vorbei. Er bemängelte, dass Politiker ihre Bürger zu einem bestimmten Handeln überreden und Meinungen formen wollen. Aristoteles gehört mit Sokrates (469 v. Chr. Die Scholastiker nannten ihn einfach nur "den Philosophen", weil er für sie die reinste Form der Philosophie verkörperte. Die Seele ist in eine tugendhafte und eine tugendlose Hälfte geteilt. Daraufhin zieht er sich auf das Landgut seiner Mutter in Chalkis auf der griechischen Insel Euböa zurück. Anders als seine Vorgänger Sokrates und Platon beschränkte sich sein Interesse nicht nur auf Fragen der Tugendlehre, Seinslehre und der Staatslehre. Ein Stadtstaat braucht günstig gelegene Ausgänge, die gleichzeitig in Kriegszeiten schwer zugänglich sein müssen. Platon wollte in seinen Schriften Staat und Gesetze auf eine ideale Staatsform und Verfassung hinaus. Die Herren dürfen ihre Macht aber nicht ausnutzen. Die Politik setzt sich aus acht Büchern oder Kapiteln zusammen. Ein Staat sollte am besten aus ebenbürtigen und gleichen Menschen bestehen, die eine starke Gemeinschaft bilden. Der Gesetzgeber muss sich um die Erziehung kümmern und Gesetze erlassen, damit die Menschen im Sinne der Verfassung erzogen werden. Die bürgerlichen Rechte sind gleichbedeutend mit dem Recht, Waffen zu tragen. Es muss auch ein Götterkult gegeben sein und eine oberste Instanz, die regelt, was für die Gemeinschaft gut und gerecht ist. Die Philosophen beschäftigten sich nun nicht mehr so sehr mit dem Leben in einer staatlichen Gemeinschaft, sondern, wie die Stoiker und die Epikureer, eher mit der Gestaltung des individuellen Lebens. Wörterbuch der deutschen Sprache. Auch der Staat, zu dem sich die Menschen zusammenschließen, ist als naturgegeben anzusehen. Die Erwerbsarbeit der Bauern und Handwerker ist naturgegeben und daher gut und wichtig. Aristoteles’ Vorstellung vom Staat ist, verglichen mit heutigen, komplexen Staatskonstrukten, eher simpel strukturiert und daher nur bedingt auf heutige Verhältnisse übertragbar. Nach der Ermordung Philipps wird Alexander 335 v. Chr. Aristoteles formuliert Grundfragen, die es zu beantworten gilt, um die Gesetze des Staates festzuschreiben. Wie vor ihm Sokrates wird er offiziell der Gottlosigkeit angeklagt. Das Philosophieren über Politik ist, wie so vieles, eine Erfindung der alten Griechen. Die einen können sie erreichen, die anderen nicht. B. Staat und Demokratie, werden heute zwar inhaltlich anders definiert. Diese wurden zunehmend durch die rationalistisch-empirischen Politiktheorien abgelöst. Aristoteles untersucht in seiner Staatstheorie eine Vielzahl von Verfassungen. Die Gedanken von Aristoteles … August 1632 in Wrington bei Bristol; 28. Fünf Jahre später, 342 v. Die markierten Textstellen erscheinen hier. Man soll nicht alles lernen, sondern nur das Nützliche und Unentbehrliche. Er schrieb jeder dieser drei Formen mit der Tyrannis, Oligarchie und Demokratie eine entartete Variante zu, die nur dem Eigennutz und nicht mehr dem Gemeinwohl diene. Es gibt edle und unedle Tätigkeiten. die Aristokratie, in der die Besten des Staates zum Wohle der Gemeinschaft regieren. Die Glückseligkeit setzt den vollkommenen Gebrauch der Tugend voraus. Aristoteles vs Plato Vergleich. So könnte es z. Die dreiguten Verfassungsarten: Königtum, Aristokratie und Politie Die drei schlechten Verfassungsarten:Ty… Sklaven sind Teil des Besitzes einer Hausverwaltung. 5.2. Jahrhundert eingegangen. Aristoteles Zusammenfassung? Der Staat (die Polis) ist eine Gemeinschaft von Staatsbürgern mit einer bestimmten Verfassung. Der Mensch ist von Natur aus ein politisches Wesen. … Der Mensch ist von Natur aus ein politisches Wesen. Vermutlich kam es während des zweiten Aufenthalts des Philosophen in Athen (ab 334 v. Auch eine allzu intensive Beschäftigung mit der Wissenschaft kann denselben schlechten Effekt haben. Sie ist, wie Aristoteles sagt, „das vollkommene und selbstgenügsame Gut und das Endziel des Handelns.“ (1097b20). Sein Werk Politik ist eine Zusammenstellung seiner staatstheoretischen Schriften. Aristoteles’ Politik steht in enger Verbindung zu einem seiner anderen Hauptwerke, der Nikomachischen Ethik. Dieses kann in den verschiedenen Staatsformen unterschiedliche Ursachen haben: Die Regierung kann gewalttätig sein; das Volk kann aufbegehren, weil es Angst vor Strafen hat; oder es sind Angehörige unterschiedlicher Stände oder Familien im Staat, die sich nicht vertragen. Aristoteles. Mit der Eroberung Persiens verlagerte Alexander der Große, der eine Zeit lang Schüler des Aristoteles war, das politische Schwergewicht vom griechischen Mittelmeerraum in den Osten; Griechenlands Stadtstaaten verloren an Bedeutung. Nicht nur die Bevölkerungszusammensetzung, auch die geographische Lage des Staates ist wichtig. Diese wiederum sind aus Hausgemeinschaften … die arabische Philosophie. Obwohl viele weitere Werke Platons die Jahrhunderte überstanden haben, waren Aristoteles … Auch kleine Ursachen wie z. Aristoteles' Staatsideal steht ungefähr in der Mitte zwischen Platos Kommunismus und dem laissez-faire (panta eateon, Politik II, 4, 12) der extremen Individualisten. Bauern, Handwerker und Tagelöhner haben keine bürgerlichen Rechte. Das Volk in seiner Gesamtheit urteilt besser als ein Einzelner, darum ist auch die Politie die beste Verfassung - es sei denn, es gibt im Staat einen Mann, der an Tugend und politischer Fähigkeit alle anderen überragt. von größter Bedeutung. Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. Der griechische Philosoph Aristoteles lebte in den Jahren 384 bis 322 vor der Geburt Jesus Christus. In der zweiten Hälfte des 20. Wasserversorgung und Windverhältnisse sind aus Rücksicht auf die Gesundheit zu beachten. Das führt zu der Frage, wer im Staat regieren soll? What is visual communication and why it matters; Nov. 20, 2020. Der Staat ist nicht mehr derselbe, wenn sich seine Verfassung geändert hat. Das höchste Gut in einem Staat ist die Freundschaft. Damit die tugendlose Seite nicht die Oberhand gewinnt, muss man die Bürger von Geburt an zu einem tugendhaften Leben erziehen. Manche suchen sie auch nicht auf dem richtigen Weg. Zu seinen Lebzeiten war die Blütezeit der Polis - das antike Griechenland war in viele, meist kleine Stadtstaaten geteilt - bereits vorbei. Kurs. Die kleinste wirtschaftliche Einheit ist der Haushalt. Herr und Sklave erbringen jedoch eine gemeinsame Leistung, die den Lebensunterhalt der Gemeinschaft sichert. Wie soll die beste staatliche Gemeinschaft aussehen? Aristoteles wird 384 v. Chr. Die Verbindung der Menschen in einer Staatsgemeinschaft ist naturgegeben, weil sie dem menschlichen Wesen entspricht. die Oligarchie, in der die Reichen regieren. Aristoteles’ Gesamtwerk wurde um 800 n. Chr. Aristoteles’ Überlegungen haben auch eine ethische Dimension: Ziel des Staates ist es, den Bürgern ein gutes und gerechtes Leben zu ermöglichen. Jeder Staat ist eine Gemeinschaft und jede Gemeinschaft ist auf ein Ziel ausgerichtet. Jahrhundert zu einem Bruch mit den aristotelischen Thesen. Die Verfassung ist die Ordnung des Staates hinsichtlich der Ämter. Alles Handeln spielt sich innerhalb des Lebens ab. Die Begriffe, die Aristoteles verwendet, wie z. Erst im siebten und achten Kapitel führt er seine eigene Theorie der vollkommenen Staatsform und der Erziehung der Staatsbürger aus. Im Blick hat er dabei immer die Mitte der Staatsgemeinschaft, das (männliche) Bürgertum, an dem sich die Verfassung ausrichten soll. im Alter von 62 Jahren. Zwischen dieser Vielzahl einen geeigneten Konsens zu finden, war Bestandteil von Aristoteles Hauptwerk „Politik„.2, Aristoteles‘ staatstheoretisches Werk „Politik“ fasste die untersuchten Verfassungen in sechs Grundtypen auf und teilte diese in die Kategorien „Gemeinwohl“ und „Eigennutz„. Eine besondere Bedeutung hatte Aristoteles auch für die islamische bzw.